Hochheim: Motorradtour mit Überraschung

Im Rahmen der Reihe „Gemeinsam statt Einsam“ der Stadt Hochheim gibt es immer wieder Motorrad-Touren, die Hardy Lohse führt und bei denen es einiges zu sehen gibt. Hardy Lohse
© Hardy Lohse

Seit 2021 gibt es im Rahmen der Reihe „Gemeinsam statt Einsam“ unter anderem Motorradtouren für Personen ab 50. Dabei gibt es auch jedes Mal etwas Besonderes zu entdecken.

Anzeige

HOCHHEIM/MAIN. (red). Vielleicht hat sie schon jemand erspäht: Auch in diesem Jahr haben schon wieder zwei Motorradtouren, geführt von Nachbarschaftshelfer Hardy Lohse, stattgefunden. Im Rahmen des städtischen Projekts „Gemeinsam statt Einsam“ finden seit Juli 2021 geführte Motorradtouren für Menschen ab 50 Jahren statt. Insgesamt gab es bereits zwölf Touren, so eine Pressemitteilung der Stadt Hochheim. Jedes Mal gibt es zur Stärkung eine kleine Einkehr in einem Restaurant oder Café sowie eine bestimmte Route, die Hardy Lohse vorab gezielt auswählt und plant. In diesem Jahr gab es zum einen eine klassische Wispertal-Rhein-Tour und zum anderen eine Odenwaldtour.

Der Höhepunkt einer jeden Tour ist eine kleine Überraschung zwischendurch. Dabei wird eine Sehenswürdigkeit oder ein Ort mit einem besonderen Ausblick angefahren, von dem vorher niemand etwas weiß und den in den meisten Fällen auch niemand aus der Gruppe zuvor kannte. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken und Hardy Lohse erklärt zu jeder Sehenswürdigkeit – wie ein richtiger Touristenführer – noch eine Kleinigkeit. Eine solche Motorradtour ist also nicht nur reines Fahrvergnügen, sondern auch immer ein bisschen Kultur, so die Meldung weiter. Im Anschluss fahren alle Biker wieder in einer festgelegten Reihenfolge nach Hochheim zum Ausgangspunkt zurück, wo man sich dann noch einmal in großer Runde verabschiedet, bevor es für jeden Einzelnen wieder nach Hause geht.

Die Obergrenze für Teilnehmer bei den Motorradtouren ist erreicht, aber es gibt noch weitere Projekte im Rahmen der Reihe „Gemeinsam statt Einsam“. Auskunft hierzu, sowie zur Nachbarschaftshilfe an sich, erhalten Interessierte von der städtischen Mitarbeiterin Melanie Goretzko per E-Mail an melanie.goretzko@hochheim.de oder telefonisch unter 06146 900-151.