220 Stunden für das DRK auf dem Weinfest

Die ehrenamtlichen DRKler des Ortsvereins Flörsheim leisteten kleinere Hilfe oder behandelten Patienten, die mit dem Rettungswagen in die Kliniken in Rüsselsheim und Wiesbaden...

Anzeige

WICKER. (red). Das 45. Weinfest ging am Montag zu Ende. Insgesamt rund 220 Einsatzstunden leisteten die ehrenamtlichen DRKler des Ortsvereins Flörsheim von Freitag bis Montag. Von kleineren Hilfeleistungen der Fußstreife auf dem Festgelände oder der Helfer in der Unfallhilfsstelle in der alten Goldbornschule über Patienten, die mit dem Rettungswagen in die Kliniken in Rüsselsheim und Wiesbaden gebracht werden mussten, war an Hilfeleistungen alles dabei.

Mit insgesamt sieben Einsätzen hatte das Flörsheimer DRK dieses Jahr – trotz der hohen Temperaturen – weniger als im vorherigen Jahr zu tun: „Das heiße Wetter, hat wohl den einen oder anderen Besucher vom übermäßigen Alkoholkonsum abgehalten“, resümiert Geschäftsführer und Rettungsassistent Franz-Josef Eckert den Sanitätsdienst auf dem Weinfest. Am Freitag kam es zu einer Alkoholvergiftung bei einer 16-Jährigen, das einzige Alkoholopfer des Festes. Diese Patientin wurde zur erweiterten Versorgung in die Dr. Horst Schmidt Kliniken nach Wiesbaden gebracht.

Deutlich weniger Alkoholvergiftungen

Der Dienst am Samstag verlief für die DRKler ziemlich ruhig. Mit zwei Hilfeleistungen bei kleineren Verletzungen auf dem Festgelände selbst und einem Notfalleinsatz nach einer körperlichen Auseinandersetzung fällt auch die Samstags-Bilanz des DRK positiv aus. „Die Alkoholintoxikationen, wie wir sie vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf den Weinfesten einige Jahre zuvor verzeichneten, sind deutlich weniger geworden“, erklärt Franz-Josef Eckert. Am Sonntag und Montag schließlich waren keine Hilfeleistungen durch die Fußstreifen zu verzeichnen.

Anzeige

An allen vier Tagen brachte das Flörsheimer DRK insgesamt zwei Patienten ins Krankenhaus. Durchschnittlich waren sieben DRK-Helfer vor Ort. Diese reichten vom Sanitätshelfer bis zum erfahrenen Rettungsassistenten.