Technisches Hilfswerk Rüsselsheim - Dennis Budscheidt erhält...

Das THW ehrt Dennis Budscheidt (Mitte mit Urkunde). Mit dabei seine Frau Sabrina und Sohn Marlon sowie Ortsvereinsvorsitzender Günter Steinmüller (links) und der THW-Landesvorsitzende Werner Vogt (rechts). Foto: Michael Kapp  Foto: Michael Kapp

(mka). THW-Zugführer Dennis Budscheidt ist am Sonntag mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet worden. Der heute 35-Jährige war im Jahr 2002 zu der weltweit agierenden...

Anzeige

RÜSSELSHEIM. (mka). THW-Zugführer Dennis Budscheidt ist am Sonntag mit dem Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet worden. Der heute 35-Jährige war im Jahr 2002 zu der weltweit agierenden Hilfs- und Rettungsorganisation gekommen. Da die Bundeswehr kein Thema für ihn gewesen sei, wie Budscheidt am Rande der Feierstunde im Stützpunkt im Haßlocher Tann erklärt, habe er sich auf sechs Jahre beim Technischen Hilfswerk verpflichtet. Als Motiv, weshalb aus den sechs dann 15 Jahren wurden, nennt der Vater eines fünfjährigen Sohnes die Kombination aus Kameradschaft und Technik.

Verliehen wird das Ehrenzeichen in Bronze für besondere Verdienste. In diesem Zusammenhang wurde vor allem auch der Einsatz Budscheidts beim Hessentag in Rüsselsheim genannt, wo der Zugführer weit über die zehn Tage hinaus die Organisation für das THW übernommen habe. „Dennis hat dort einen Riesenjob gemacht“, zollte der stellvertretende Ortsbeauftragte Peter Münch dem Kameraden, der zu der Feierstunde auch seine Ehefrau und seinen Sohn mitgebracht hatte, seinen Respekt.

Familie muss Engagement ebenfalls mit tragen

Dennis Budscheidt, der bei Fraport beschäftigt ist, hatte Ehefrau Sabrina erst nach der Verpflichtung beim THW kennengelernt. Die Vereinbarkeit mit Freizeitbeschäftigung und Familienleben, sagte der gebürtige Rüsselsheimer, sei „schon so ein Spannungsfeld“, in dem die Familie häufig das Nachsehen habe. Als besonderes Dankeschön für die Geduld, die Sabrina Budscheidt aufbrachte, gab es bei der Feierstunde, zu der auch der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Landeshelfervereinigung, Gerold Reichenbach, gekommen war, einen großen Blumenstrauß. Für den Sohnemann hatte der Ortsvereinsvorsitzende Günter Steinmüller ebenfalls ein Geschenk vorbereitet.

Anzeige

„Lieber Dennis, du bist ein toller Mensch, wir freuen uns alle, so einen engagierten, besonnenen und ausgeglichenen Zugführer in unserem THW Rüsselsheim zu haben“, beglückwünschte Steinmüller den Kameraden. Der Landesvorsitzende Werner Vogt ließ die verschiedenen Ausbildungsstufen Revue passieren, die Budscheidt während der vergangenen 15 Jahre absolvierte: Er habe die klassische Ausbildung zum Truppführer und dann zum Gruppenführer durchlaufen und auch einen Abstecher in die Jugendarbeit gemacht.

„Es ist immer gut, wenn man breit aufgestellt ist“, zollte Vogt Anerkennung. Zum Zugführer war Budscheidt im Jahr 2003 berufen worden. Damit sei er eigentlich „der Einsatzleiter des Ortsverbandes“. An Einsätzen konnte unter anderem auf die Teilnahme als „Wassermann“ in Bayern und dem großen Brückenschlag „Pontus Novalis“ in Frankfurt verwiesen werden.

Seine enorme Fach- und Führungskompetenz, sagte Vogt, habe sich aber ganz besonders auch beim Hessentag bemerkbar gemacht, wo Budscheidt für ihn quasi zum „Mister Hessentag“ geworden sei. „Solche Männer braucht das THW, solche Männer braucht das Land“, drückte Vogt in Anlehnung an einen bekannten Musiktitel seine Anerkennung aus.