Opel-Chef Lohscheller und neuer OB Bausch

Das Thema Fitness stellt der Rüsselsheimer Gewerbeverein bei seinem Neujahrsempfang am Sonntag, 21. Januar, 10 Uhr im Theater in den Vordergrund. Gastredner ist diesmal Prof....

Anzeige

RÜSSELSHEIM. Das Thema Fitness stellt der Rüsselsheimer Gewerbeverein bei seinem Neujahrsempfang am Sonntag, 21. Januar, 10 Uhr im Theater in den Vordergrund. Gastredner ist diesmal Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Professor für Radiologie und Mikrotherapie und Autor zahlreicher Bestseller zu Gesundheitsthemen, ist vielfach aus dem Fernsehen bekannt. Er wird sich dem Thema „Fit und gesund ins hohe Alter, fang“ an widmen, wie Gewerbevereinspräsident Dirk Schäfer mitteilte. Wie man sich sportlich fit halten kann, sollen die Rope Skipper der TG Rüsselsheim sowie Tänzer der Tanzschule Heidi Staab zwischen den Redebeiträgen zeigen. Schäfer verspricht zudem einen Überraschungsgast, der sich allerdings auf andere Art dem Thema Fitness widmen werde.

Der Vormittag wird einiges an Premieren beinhalten. Erstmals wird der frisch zum 1. Januar ins Amt gekommene Oberbürgermeister Udo Bausch (unabhängig) beim Neujahrsempfang sprechen. Für viele Bürger sei dies sicherlich die erste Gelegenheit, in persönlich zu erleben, meint der Vereinschef. Ebenfalls erstmals dort ans Rednerpult treten wird Michael Lohscheller. Der Opel-Chef werde persönlich die traditionellen Grußworte des Autobauers überbringen, freut sich der Gewerbeverein, weil dies nicht in jedem Jahr der Fall ist, dass der Vorstandschef selbst kommt. Zuletzt hatte Lohschellers Vorgänger Karl-Thomas Neumann 2016 die Ansprache gehalten. Schäfer erwartet interessante Neuigkeiten, wie Opel die Zukunft gestalten wolle, nachdem General Motors die Rüsselsheimer Firma an PSA verkauft hat.

Neuigkeiten verspricht auch das Kommen von Vertretern der schwäbischen Unternehmensgruppe Dünkel. Diese haben vergangene Woche die Mehrheit am Opel-Altwerk erworben und wollen beim Neujahrsempfang erstmals öffentlich Details zur Umnutzung des ehemaligen Firmenareals vorstellen.

Von Alexandra Groth