Nach Rohrreinigung mit Schwefelsäure in Rüsselsheim:...

Foto: Polizei

Bei dem Versuch, ein verstopftes Abflussrohr in ihrer Wohnung "Am Hasengrund" in Rüsselsheim mit hochprozentiger Schwefelsäure wieder freizubekommen, wurden ein 45-jähriger...

Anzeige

RÜSSELSHEIM. Bei dem Versuch, ein verstopftes Abflussrohr in einer Wohnung "Am Hasengrund" in Rüsselsheim mit hochprozentiger Schwefelsäure wieder freizubekommen, wurden ein 45-jähriger Mann und sein 17-jähriger Sohn vor einer Woche schwer verletzt (wir berichteten). Wie die Polizei am Montagmorgen berichtet, erlag der 45-Jährige am Samstag seinen Verletzungen.

Vater und Sohn hatten am vergangene Montag versucht, die Verstopfung am Abflussrohr eines Spülbeckens in der Wohnung des Mehrfamilienhauses "Am Hasengrund" mit hochprozentiger Schwefelsäure zu lösen. Der 45-Jährige und sein Sohn verloren nach Befüllen des Rohrs vermutlich durch das Einatmen der Dämpfe das Bewusstsein. Der Vater konnte an Ort und Stelle zunächst von den Rettungskräften reanimiert werden, so die Polizei weiter, erlag jedoch am Samstag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Der 17-Jährige befände sich mittlerweile, ebenso wie eine vorsorglich in eine Klinik eingelieferte Bewohnerin, auf dem Weg der Besserung.

Anzeige

Nach dem Einsatz seien vorsorglich auch die eingesetzten Feuerwehrleute, Rettungsdienstmitarbeiter und Polizisten untersucht worden. Mehrere Einsatzkräfte hätten über Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel geklagt.

Wie die Polizei weiter berichtet, ermittle das für Umweltdelikte zuständige Kommissariat ZK 20 des Polizeipräsidiums Südhessen in dem Fall wegen schwerer Gefährdung durch Freisetzen von Giften.