Erhöhtes Sicherheitsgefühl: Image der Stadtpolizei...

Die Stadtpolizei hat nun zwei Dienstfahrzeuge. Foto: Vollformat/Frank Möllenberg

Seit knapp drei Jahren sind Stadtpolizisten in Rüsselsheim unterwegs und sorgen seitdem für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl bei den Bürgern. Viele verschiedene Aufgaben...

Anzeige

RÜSSELSHEIM. Seit knapp drei Jahren sind Stadtpolizisten in Rüsselsheim unterwegs und sorgen seitdem für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl bei den Bürgern. Mit vier Stellen war das Projekt gestartet, mittlerweile wurde die Zahl der Stellen auf zehn aufgestockt, von denen acht besetzt sind, eine davon von einer Frau. Die übrigen zwei sollen besetzt werden, sobald der Haushalt für dieses Jahr genehmigt ist, wie Oberbürgermeister Patrick Burghardt (CDU) im Rahmen der Halbjahresbilanz für die Stadtpolizei erklärte. Im Zuge der Bilanz wurde auch der zweite Einsatzwagen der Stadtpolizei präsentiert.

Im ersten Halbjahr 5345 „Knöllchen“ verteilt

Obwohl die Stadtpolizei bis heute von einigen Bürgern durchaus kritisch gesehen wird, habe sich die Einführung der Einrichtung bewährt, wie Burghardt betonte. Insgesamt 26 Aufgabenbereiche der Stadtpolizei sind in der Statistik für das erste Halbjahr aufgelistet, vor der Einführung habe die Stadt nur fünf dieser Bereiche mit Verwaltungspersonal abdecken können, hob der Oberbürgermeister hervor. So könne die Stadt nicht mehr nur die Aufgabengebiete Verwarnungen, Bürgergespräche, Sondernutzung, Abschleppmaßnahmen und Radfahrer abdecken, sondern auch Streifen innerhalb der Stadt und den einzelnen Stadtteilen, Kfz-Kontrollen und vor allem Gaststättenkontrollen mit Überprüfung der Geldspielgeräte durchführen.

Anzeige

Alleine im ersten Halbjahr verteilte die Stadtpolizei 5345 „Knöllchen“, „bis Ende des Jahres werden wir wohl die 10.000 knacken“, meinte Burghardt. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 wurden noch 4504 „Knöllchen“ von der Stadtpolizei verteilt, 2016 waren es 6914. Lobend hob der Oberbürgermeister die gute Zusammenarbeit mit der Landespolizei hervor und wies in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Stadtpolizei keine Aufgaben der Landespolizei übernehme. 1803 Bürgergespräche wurden von den Stadtpolizisten in den ersten sechs Monaten des Jahres geführt, darüber hinaus noch 200 Wohnsitzüberprüfungen und 321 Abschleppmaßnahmen. Insgesamt 47 Gaststätten wurden überprüft und 247 Kraftfahrzeuge angehalten, überwiegend wegen Handy- und Gurtverstößen.

Zweites Einsatzfahrzeug bereitgestellt

Das Image der Stadtpolizei habe sich im Laufe der drei Jahre zum Positiven gewandelt, wie Andreas Lanzrath, Bereichsleiter Sicherheit und Stadtpolizei, glaubt. „Viele wussten am Anfang nicht, wie ernst sie die Stadtpolizei nehmen können“, mutmaßte Lanzrath. Doch gerade während des Hessentages erhielten die Mitarbeiter viel positives Feedback durch das erhöhte Sicherheitsgefühl, dass sie vermittelten, wie die Stadtpolizisten auf Nachfrage versicherten. Klar würden sie auch mal angepöbelt, beispielsweise beim Knöllchenverteilen, aber alles in allem sei das alles noch im Rahmen.

Positiv bewertete Thomas Heß, Fachbereichsleiter Sicherheit und Ordnung, die Bereitstellung eines zweiten Einsatzfahrzeuges. Gerade bei Absperrmaßnahmen sei ein zweiter Wagen sinnvoll, zumal ein Fahrzeug für acht Stadtpolizisten schlichtweg zu wenig gewesen sei. Wie sich der Bereich der Stadtpolizei in Zukunft entwickele, bleibe abzuwarten. Die aktuelle Zahl von acht Ordnungshütern könne Rüsselsheim aber auf alle Fälle vertragen.