Barfuß zum Antreten ins Kneippbecken

(mka). Die Bewohner der Seniorenresidenz haben gerade rechtzeitig zum Beginn der warmen Jahreszeit das hauseigene Kneippbecken in Betrieb genommen. Seit dem Bau der Anlage...

Anzeige

RAUNHEIM. (mka). Die Bewohner der Seniorenresidenz haben gerade rechtzeitig zum Beginn der warmen Jahreszeit das hauseigene Kneippbecken in Betrieb genommen.

Seit dem Bau der Anlage vor drei Jahren und der offiziellen Zertifizierung zu einer vom Kneipp-Bund anerkannten Pflegeeinrichtung im Herbst vergangenen Jahres, ist das Becken, das auch Besuchern zur Verfügung steht, nicht mehr aus den Gesundheitsanwendungen der Seniorenresidenz wegzudenken.

Wohltuend für die Gesundheit

Beim so genannten „Antreten“, was den Gang durch das kalte Wasser meint, gingen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zunächst mit gutem Beispiel voran, bevor sich dann auch die ersten Bewohner ihrer Schuhen und Socken entledigten, um ebenfalls, immer am Geländer entlang, ihre wohltuenden und gesundheitsfördernden Runden im Becken zu drehen. Mit von der Partie war dabei auch die 103-jährige Hedwig Schwarz, eine der ältesten Bewohnerinnen des Hauses. Immer unter Aufsicht der speziell dafür ausgebildeten Mitarbeiter, hatten Bewohner und Besucher anschließend noch Gelegenheit, Armwaschungen, Kniegüsse mit der Gieskanne sowie Handmassagen auszuprobieren.

Anzeige

Begleitet wurde das Antreten von einem Musik- und Unterhaltungsprogramm, darunter ein Auftritt des Gesangvereins „Germania“, der für seinen Beitrag viel Beifall erhielt. Dem Anlass verpflichtet, war außerdem ein besonderes Getränke- und Speisenangebot für die Bewohner vorbereitet worden. So sorgten Maibowle, Smoothies, Kneipp-Süppchen und Kräuterhäppchen für ein frühlingshaftes Geschmackserlebnis.

Beim „Antreten“ mit von der Partie waren auch Schüler der Anne-Frank-Schule, die sich im Rahmen der AG „Jung trifft Alt“ zu regelmäßigen Besuchen in der Seniorenresidenz einfinden. Da der einsetzende Regen dem Verbleib der Teilnehmer unter freiem Himmel ein Ende bereitete, musste die Veranstaltung im Verlauf des Nachmittags in die Seniorenresidenz verlegt werden. Wie die stellvertretende Pflegedienstleiterin Christin Landsberger anschließend berichtete, sei das Antreten trotz Regens und Gewitters von den Bewohner als gelungen wahrgenommen worden.