OGV-Mitglieder befreien in Nauheim die Beete von Laub und Unkraut

(arc). Zum „Anblühen“ trafen sich die Mitglieder des Nauheimer Obst- und Gartenbauvereins am Samstagvormittag auf ihrem Vereinsgelände. Dabei richteten die...

Anzeige

NAUHEIM. Zum „Anblühen“ trafen sich die Mitglieder des Nauheimer Obst- und Gartenbauvereins am Samstagvormittag auf ihrem Vereinsgelände. Dabei richteten die Vereinsmitglieder das Gelände für die neue Saison her und befreiten die Beete von Laub und Unkraut.

„Es ist derzeit sehr trocken, daher wollen wir heute auch die Pumpe anschließen und wieder in Gang setzen. Wir wollen jetzt gemeinsam anpacken, um unseren Vereinsgarten aus dem Winterschlaf zu erwecken“, erklärte der Vorsitzende der Nauheimer Obst- und Gartenbauer Herbert Vogel.

Er freute sich über die gute Beteiligung aus den Reihen des Vereins, denn auf dem Gelände war eine Menge zu tun. Erste Pflanzen wurden gesetzt und der Apothekergarten wieder hergerichtet. „Wir haben hier Pflanzen drin, die früher in der Medizin als Heilpflanzen verwendet wurden. Dazu gehören Stechapfel, Eisenhut oder Engelstrompete – Pflanzen von denen man heute weiß, dass sie nur bedingt heilende Eigenschaften haben oder sogar giftig sind“, beschrieb Gerd Klimiato den Apothekergarten, den er liebevoll wieder herrichtete. Dazu gehörten auch einzelne Pflanzen wie Efeu, Alraunen oder die Rizinuspflanze nachzupflanzen, denn der Winter hatte schon sichtbare Spuren hinterlassen.

Für den Winter hatte der Verein vorsorglich Vogelhäuschen aufgestellt, um die hier überwinternden Tiere zu versorgen. „Aber da ist kaum ein Vogel drangegangen und es war den ganzen Winter über immer gut gefüllt. Vielleicht haben sie einfach nicht hier überwintert und sind jetzt erst zurück. Denn jetzt wo es warm wird, können wir das Vogelhäuschen fast täglich nachfüllen“, berichtete der Vorsitzende.

Anzeige

Zwei Tomatenhäuschen sind gebaut

Für den Samstagvormittag hatten die Vereinsmitglieder zunächst geplant, das Laub und Unkraut aus den Beeten herauszuholen und dies dem Kompost zuzuführen. Anschließend bepflanzte man das Hochbeet im Vereinsgarten neu.

„Da kommt viel unterschiedliches Gemüse drauf. Sowohl Brokoli, als auch Rotkohl, Kolrabi, Wirsing und Salat. Kartoffeln haben wir in einem anderen Beet schon in der vergangenen Woche gepflanzt und zwei Tomaten-häuschen gebaut, auch wenn die Tomaten erst in zwei Wochen eingepflanzt werden sollen“, berichtet Vogel weiter.