Matthias Rode gestorben

(dev). CDU-Kommunalpolitiker Matthias Rode ist am Montag im Alter von 60 Jahren in Anwesenheit und Begleitung seiner Familie nach einem schweren Krebsleiden gestorben....

Anzeige

NAUHEIM. (dev). CDU-Kommunalpolitiker Matthias Rode ist am Montag im Alter von 60 Jahren in Anwesenheit und Begleitung seiner Familie nach einem schweren Krebsleiden gestorben. Bürgermeister Jan Fischer (CDU) zeigte sich tief betroffen vom Tode eines seiner engsten Wegbegleiter, persönlichen Ratgebers und guten Freundes. „Das ist ein großer Verlust“, sagt Fischer. Matthias Rode wurde in Flörsheim geboren und wuchs in Königstädten auf. Seit 1982 lebte er in Nauheim, er hinterlässt Frau und Tochter. Die berufliche soziale Tätigkeit als Altenpfleger und sein früheres kirchliches Engagement prägten ihn und sein politisches Wirken.

Rode war von 2002 an zwei Jahre Mitglied im Umweltausschuss der Gemeindevertretung, wechselte dann in den neuen Ausschuss zur Entwicklung des „Feldchens“, dem er bis zur Auflösung 2008 angehörte. Ab 2010 bis Ende März 2016 war er Mitglied im Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur, davon fünf Jahre als Vorsitzender. Außerdem vertrat Rode die Interessen der Gemeinde in verschiedenen Verbandsversammlungen und war engagierter Europäer. In der Kommission für kommunale Partnerschaften ebnete er unter anderem den Weg für Praktikanten aus Frankreich.

Vertreter aller Parteien der Gemeindevertretung drückten in den sozialen Netzwerken ihr Mitgefühl aus.