Junge Aushängeschilder für die Stadt

Ehrung im Rathaus mit (untere Reihe von links): Joana und Hannah Penner (Duo Kunstlied), Clara Helene Ertz (Blockflöte), Lilli Ernst (Fagott). Kathrin Krimker (Fagott), Magda-Lena Gärtner (Querflöte), Rebecca Horlacher (Musical), Diana-Christina Iancu (Musical). Obere Reihe: Susanne Oehler, Gabriela Tasnadi (Lehrerinnen Musikschule), Joachim Ströde (Musical), Michael Sommer (Violine), Charlotte Schmidt-Schön (Vorsitzende des Regionalwettbewerbes), Katja Marauhn (Leiterin Musikschule), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz. Foto: Schultz

Auszeichnung und Rathaus-Empfang für Teilnehmer von "Jugend musiziert" der kommunalen Musikschule Gießen.

Anzeige

GIESSEN. Es passte gut zu den sich derzeit bessernden Pandemie-Bedingungen, dass Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Dietlind Grabe-Bolz jetzt die Teilnehmer des diesjährigen "Jugend-musiziert"-Wettbewerbs der kommunalen Musikschule Gießen empfing. Schüler und Lehrer wurden für ihre Leistungen im Hermann-Levi-Saal geehrt.

"Es ist uns wichtig, dass dies eine Würdigung aller Leistungen ist, unabhängig vom erreichten Ergebnis, denn den Fleiß und die Ausdauer der Vorbereitung mussten alle aufbringen", sagte Musikschulleiterin Katja Marauhn. "Wir freuen uns sehr, dass dieses Zeichen der Wertschätzung der Stadt für die Arbeit der Musikschule als kultureller Bildungseinrichtung trotz Pandemie wieder möglich ist, nachdem es im letzten Jahr ausfallen musste." Dietlind Grabe-Bolz begrüßte die kleine Versammlung im Namen des Magistrats: "Ich freue mich sehr, dass wir uns in Präsenz und mit Live-Musik hier treffen können. Ihr seid alle Sieger, weil Ihr teilgenommen habt. Und Ihr seid Aushängeschilder für die Stadt," lobte sie. Die kommunale Musikschule ist für die Oberbürgermeisterin "eine wichtige Bildungsinstitution".

Marauhn lobte die besonderen Anstrengungen der jungen Musiker. Es gab Sängerproben mit Masken und Abstand. Die Teilnahme am Wettbewerb fand vor Videokameras statt. In einem großen Forum live aufzutreten, war nicht möglich, da Schnelltests während der gesamten Vorbereitungen zunächst noch nicht verfügbar gewesen seien. Die Spannung bei den Auftritten sei allerdings genauso stark gewesen wie sonst, fügte sie hinzu.

Nach einigen kleinen Kostproben mit durchweg bemerkenswerten Leistungen erhielten die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs einen Blumenstrauß und ein kleines Sachgeschenk. Das Wichtigste dürfte aber neben dem Preis die Anerkennung auf allen Ebenen gewesen sein, zu der natürlich auch ein Bild in der Zeitung gehört. Die akustischen Kostproben und die errungenen Preise belegten einmal mehr, dass die Musikschule Gießen kontinuierlich und erfolgreich musikalische Bildung vermittelt.