Mäßig 
spannend

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Boerne (Jan Josef Liefers, l.) und Thiel (Axel Prahl) ermitteln in der Kunstszene.  Foto: WDR/Wolfgang Ennenbach

Ist das Kunst oder kann das weg? Eine Frage, die auch der neue Münsteraner "Tatort" über sich ergehen lassen muss. Die Skulpturtage stehen an. Ein Großereignis in der...

Anzeige

. Von Conny Schneider

Ist das Kunst oder kann das weg? Eine Frage, die auch der neue Münsteraner "Tatort" über sich ergehen lassen muss. Die Skulpturtage stehen an. Ein Groß;ereignis in der Kulturszene. Da kommt es äuß;erst ungelegen, dass sich ein vermeintliches Kunstobjekt als Mord entpuppt: Ein Ex-Stadtrat steckt tot in einem Clownskostüm. Ausgestellt im Rhönrad vor dem Rathaus. Kürzlich stand das Mordopfer noch wegen des Missbrauchs von Pfadfindern vor Gericht, wurde aber freigesprochen. Ein Mord aus Rache?

Ein Fall für Frank Thiel (Axel Prahl) und Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers). Und einer, der größ;ere Ausmaß;e annimmt, als anfangs gedacht. Denn bald schon tauchen zwei weitere kunstvoll verpackte Leichen auf. Exzentrik und Eitelkeit Kunstschaffender werden in "Gott ist auch nur ein Mensch" nonstop auf die Schippe genommen, allen voran in der Figur der Kunstprofessors Zoltan Rajinovic (Aleksandar Jovanovic), besser bekannt unter seinem Künstlernamen G.O.D. und groß;es Vorbild von Boerne, der sich – nicht überraschend – ebenfalls zum groß;en Künstler berufen fühlt.

Die im Grunde originelle Thematik hätte einiges hergeben können, wäre nicht kaum ein Klischee ausgelassen worden. Bestes Beispiel: Ex-Kuratorin Nika Wenger (Gertie Honeck) mit den stets farblich abgestimmten Ohrringen lebte einst mit Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Groß;mann) in einer Kommune, die häufig von Thiels Vater und dem kleinen "Frankie" aufgesucht wurde, der wiederum gern die Mädchenkleidung der kleinen Wenger-Tochter ausprobierte. Arg konstruiert.

Anzeige

Dieser "Tatort" von Regisseur Lars Jessen ist alles in allem mäß;ige Münsteraner Kunst. Mäß;ig spannend, mäß;ig witzig. Und vor allem: recht vorhersehbar.

Das Erste zeigt den "Tatort: Gott ist auch nur ein Mensch" am Sonntag, 19. November, um 20.15 Uhr.