Gelungener Start ins "Tatort"-Jahr

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Bootz (Felix Klare, vorne) und Lannert (Richy Müller) liegt bei ihrem aktuellen Fall ein Video vor. Foto: SWR/Benoît Linder

Gelungener Auftakt des "Tatort"-Jahres: Lannert und Bootz auf Täter- und Opfersuche per Videobeweis.

Anzeige

. "Liegt die Wahrheit in dem, was man sieht, oder in dem, was man nicht sieht?"

Was ist wirklich passiert auf der Weihnachtsfeier des Stuttgarter Versicherungsunternehmens? Fest steht: Die attraktive Aktuarin Kim Tramell (Ursina Lardi) hatte Sex mit ihrem Chef Oliver Jansen (Oliver Wnuk). Doch war dieser einvernehmlich oder handelte es sich um eine Vergewaltigung? Jansen sagt einvernehmlich, Tramell beschuldigt ihn der Vergewaltigung. Klären soll dies ein Video, das Idris Demir (Ulas Kilic), Tramells Kollege, Freund und gleichzeitiger Konkurrent um einen freien Posten im Unternehmen, mit seinem Handy aufgezeichnet hat, bevor er über eine Balustrade in den Tod stürzte.

Die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) versuchen, den Verlauf des Abends zu analysieren und herauszufinden, wer von beiden Demir in den Tod gestürzt haben könnte.

Die Tätersuche konzentriert sich in dem Stuttgarter "Tatort: Videobeweis" schnell auf zwei Verdächtige – was aber der Spannung keinen Abbruch tut. Im Gegenteil. Denn in diesem Fall unter Regie von Rudi Gaul ist auch der Zuschauer gefragt, auf jedes noch zu kleine Detail zu achten. Videosequenzen fließen geschickt in den Erzählfluss mit ein. Ein echter "Videobeweis", nicht aus Köln wie beim Fußball, sondern aus Stuttgart. Wie lässt sich welche Szene interpretieren? Und: Reicht diese Interpretation für ein klares Mordmotiv?

Anzeige

Dieser "Tatort" greift Themen wie Macht, Abhängigkeit und Grenzüberschreitungen geschickt auf – und zeigt, wie schwierig es oft sein kann, Opfer- und Täterrollen klar zu benennen. Denn was das Sextape zeigt, wirkt auf den ersten Blick eindeutig. Aber glaubwürdig kommen beide daher: Tramell, die toughe und ehrgeizige alleinerziehende Mutter, ebenso wie Jansen, der von viel Homeoffice überforderte Familienvater. Ein gesellschaftlich brisantes Thema, das stark aufgearbeitet wird, ohne sich in Klischees zu verlieren. Ein gelungener Auftakt des "Tatort"-Jahres!

Das Erste zeigt den "Tatort: Videobeweis" am Samstag, 1. Januar, um 20.15 Uhr.

Von Conny Holtfoth