Gefährliches Spiel im Netz

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Batic (Miroslav Nemec) finden Nacktaufnahmen auf dem Computer des 14-jährigen Opfers.  Foto: Werner/BR

VON OLIVIA HEßSchwere Kost aus München: Der 14-jährige Tim wird tot in der Isar gefunden. Er wurde erschossen. Doch von wem? Und warum? Nichts deutet auf Probleme oder...

Anzeige

. VON OLIVIA HEß

Schwere Kost aus München: Der 14-jährige Tim wird tot in der Isar gefunden. Er wurde erschossen. Doch von wem? Und warum? Nichts deutet auf Probleme oder Feinde hin. Erst als die "Tatort"-Kommissare Leitmayer (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) mithilfe ihres computeraffinen Assistenten Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) den Laptop des Jugendlichen untersuchen, stoßen sie auf eine Spur. Auf seiner Internetseite verkaufte Tim sich selbst: Für teure Geschenke zog er sich freiwillig vor laufender Kamera für Erwachsene aus. Die Eltern ahnten nichts, nur seine zwei gleichaltrigen Freunde Florian und Hanna kannten das Geheimnis, da sie selbst aus Neugier, auf der Suche nach Bestätigung und wegen der teuren Geschenke freizügige Fotos und Videos von sich einstellten. Bleibt die Frage: Ist der Täter eine der Internetbekanntschaften?

Die neue "Tatort"-Folge "Das verkaufte Lächeln" greift ein sensibles, brandaktuelles Thema auf und verwebt es behutsam mit einer spannenden Tätersuche. Gleichwohl wirkt diese Folge (Regie: Andreas Senn und Buch: Holger Joos) sehr bedrückend, auch wenn an der ein oder anderen Stelle zu tief in die Klischeekiste gegriffen wurde. Der Münchner "Tatort" zeigt, wie schwierig es für Eltern ist, Jugendliche im Netz zu beschützen, wenn diese gar nicht wollen.

Das Erste zeigt den "Tatort: Das verkaufte Lächeln" am Sonntag (28. Dezember) um 20.15 Uhr.