Wosene, Bernd und Bernhardt im Kreis vorn

(itt). Gut besetzte Teilnehmerfelder, prominente Namen in der Startliste: Das Abendsportfest in Trebur war einmal mehr gefragt. 203 Athleten aus 65 Vereinen wurden in den...

Anzeige

TREBUR. (itt). Gut besetzte Teilnehmerfelder, prominente Namen in der Startliste: Das Abendsportfest in Trebur war einmal mehr gefragt. 203 Athleten aus 65 Vereinen wurden in den Ergebnislisten notiert.

Über 3000 Meter ging Demeke Wosene von der LG Rüsselsheim das Rennen schnell an. Der gebürtige Äthiopier musste seinem hohen Tempo Tribut zollen. In 8:58,46 Minuten blieb er aber noch unter der Neun-Minuten-Marke und sicherte sich damit souverän den Sieg in der Kreiswertung. An der Spitze gewann Ilyas Yonis Osman vom TV Waldstraße Wiesbaden in 8:44,36. Wie stark der 18 Jahre alte Läufer ist, bewies er zudem gut eineinhalb Stunden zuvor beim Sieg über 800 m in 1:58,21 Minuten.

In der Kreiswertung über 3000 Meter konnte sich indes Laufroutinier Uwe Bernd von der LG Rüsselsheim in der M 55 in 10:29,47 Minuten über den Sieg ebenso freuen wie seine Vereinskollegen Bernd Bernhardt (M 50/11:33,10) und Markus Dangmann (M 45/12:10,12).

Die Tagesbestmarken über 100 und 200 Meter beanspruchten Tim Alexander Kolbe (TSG Friedrichsdorf) in 11,14 Sekunden und Lukas Sandmann (Wiesbadener LV) in 22,53 Sekunden für sich. Bei den Frauen war Lene Nowack (TV Groß-Gerau) über 100 Meter in 12,49 Sekunden Marie Harzer vom USC Mainz (11,94) zwar noch deutlich unterlegen, lief dann jedoch im 200-Meter-Rennen in 25,41 Sekunden vorneweg.

Anzeige

Ein ganz anderes Ziel steht bei Siebenkämpferin Carolin Schäfer dick und fett im Kalender: Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften Anfang August in London. Dass der Weg für die Athletin der LG Eintracht Frankfurt dabei über Trebur führt, entschied sie mit ihrem Trainer Jürgen Sammert kurzfristig und absolvierte so spontan im Kugelstoßen und Speerwurf einen Trainingswettkampf.

Dass die Form für London stimmt, zeigten ihre Leistungen eindrucksvoll: Die Kugel stieß Schäfer auf 14,54 Meter, womit ihr nur 25 Zentimeter zu ihrem Hausrekord fehlten. Im Speerwurf gelang ihr mit 48,00 Meter der weiteste Wurf.