Viel Nachwuchs und ein Routinier

Am Tag der Jugend setzt sich am Ende die Routine durch. „Ich habe ein bisschen vom jugendlichen Leichtsinn profitiert“, sagte Erik Hühnlein, nachdem er als Sieger des...

Anzeige

BAUSC. Am Tag der Jugend setzt sich am Ende die Routine durch. „Ich habe ein bisschen vom jugendlichen Leichtsinn profitiert“, sagte Erik Hühnlein, nachdem er als Sieger des Hauptrennens beim Rhein-Main-Cup der SKG Bauschheim ins Ziel gefahren war. Mit seinen 48 Jahren hätte er problemlos der Vater seiner beiden Begleiter sein könnnen, mit denen er von Beginn an eine Spitzengruppe bildete. „Die beiden waren aber von Anfang an viel zu schnell, und ich konnte meine Kräfte vor allem an den Schlüsselstellen besser einteilen“, sagte der für den TuS Stromberg startende Hühnlein mit Blick auf die 19 Jahre alten Björn Tränck-ner (RSC Wiesbaden) und David Ng (MTBC Wehrheim), die er nach 41:15 Minuten hinter sich gelassen hatte.

„Ein tolles Rennen, gut organisiert, hat Spaß gemacht“, schickte der Routinier ein dickes Lob an die Veranstalter, die aus den Möglichkeiten wieder einmal das beste gemacht hatten. Auch wenn Hühnlein als Marathon- und Crosscountry-Spezialist anspruchsvollere Kurse gewohnt ist als einen, wo der Schutzwall des angrenzenden Schützenvereins die höchste Erhebung darstellt. „Wir nehmen hier jeden Höhenmeter mit“, sagt Peter Halfmann zur Kunst aus letztlich flachem Gelände einen Kurs zu formen, der Mountainbikern nicht zu langweilig ist. Dabei haben der Veranstaltungsleiter der SKG Bauschheim und seine vielen Helfer auch nicht die erfahrenen Spezialisten im Visier, sondern den Nachwuchs. Der Renntag bildete auch den Auftakt einer Serie, die nach insgesamt fünf Veranstaltungen am 24. September in Darmstadt enden wird.

Dass die technische Grundausbildung im Vordergrund steht, zeigt auch die Tatsache, dass am Anfang eine Slalomprüfung stand. In den Altersklassen U 11 und U 13 wurden die Hessenmeister somit in einem zweigeteilten Wettbewerb ermittelt. Hier gab vor allem der VC Darmstadt das Tempo an, mit dem die SKG Bauschheim freundschaftlich zusammenarbeitet. „Wir sind in der Jugend so stark besetzt, dass wir eben selbst etwas anbieten wollten“, sagt Halfmann zum Ursprung des Rennens, das schon seine sechste Auflage erlebte. 55 Kinder und Jugendliche fahren derzeit Mountainbike bei der SKG. Von den frühen Talenten bringen sich mittlerweile schon einige im rund 15-köpfigen Betreuerteam ein.

Einige Podestplätze für SKG in den Nachwuchsrennen

Anzeige

So altersgerecht wie das Training waren auch die Runden am Sonntag aufgebaut. Die Jüngsten drehten vier Mini-Runden, was SKG-Talent Marlene Müller bei den U7-Mädchen am schnellsten gelang. In der U 9 war Isabelle Baaser ganz vorne, mit Noemi Pritsch stand eine weitere junge Bauschheimerin als Dritte auf dem Treppchen, Alterskollege Clemens Müller wurde Zweiter bei den Jungs. Silber holte auch Armin Rath in der Hobbyklasse der U11, die zwar gemeinsam mit den Lizenzfahrern startete, aber getrennt gewertet wurde. Mit Fabian Eisenhauer und Josefine Baaser fuhren auch zwei U17-Mountainbiker der SKG auf Platz zwei, Lana Nilius war in der U 15 konkurrenzlos.

Während im abschließenden Hauptrennen der Lizenzfahrer die Starterzahl überschaubar war, gab es im Benefiz- und Firmen-Cup erst einmal Gedränge auf den schmalen Pfaden. Am Ende der drei Runden gab es auch hier Podiumsplätze für den Ausrichter. Meike Köster brachte ihre Routine als Zweite der Frauen ein. Bei den Männern fuhren hinter dem überlegenen Sieger Robert Kühn die 20-Jährigen Dominik Dietzel und Paul Halfmann ins Ziel.