U16-Auswahlen in Vorrunde raus

(kri). Unter keinem besonders guten Stern standen die Länderpokal-Turniere für den Nachwuchs des Hessischen Hockey-Verbandes (HHV). Beide U16-Auswahlen blieben in Darmstadt...

Anzeige

DA. (kri). Unter keinem besonders guten Stern standen die Länderpokal-Turniere für den Nachwuchs des Hessischen Hockey-Verbandes (HHV). Beide U16-Auswahlen blieben in Darmstadt schon in der Vorrunde auf der Strecke, womit sich der Negativtrend der jüngeren Vergangenheit festigte. Allerdings wäre mehr möglich gewesen, denn die einst zehn Mal in diesem Wettbewerb erfolgreichen Mädels – darunter vier Spielerinnen des Rüsselsheimer RK – ließen speziell beim 1:1 im Gruppenspiel gegen den späteren Berlinpokal-Gesamtsieger Westen ihre Möglichkeiten aufblitzen. Vicky Zimmermann, U16-Nationalspielerin Polens in Reihen des RRK, hatte die Führung erzielt, die bis fünf Minuten vor Schluss hielt.

Nach Niederlagen gegen Berlin (0:3) und Bayern (0:2) sicherte die HHV-Auswahl tags darauf in „haarigen“ Qualifikationsspielen gegen Rheinland-Pfalz/Saar (6:5 nach Penalytschießen) und dem 1:0 über Mitteldeutschland den Verbleib im Elitefeld.

Hessische Jungs in der „Quali“ mit großem Torhunger

Gleiches schafften auch die hessischen Jungs – darunter Marten Ambach vom RRK – im sogenannten Rheinland-Pfalz-Pokal, denen in der Gruppenphase sogar zwei Unentschieden gelangen (2:2 gegen Titelträger Baden-Württemberg, 1:1 gegen den Westen). Nur die Bayern, die das Finale 0:2 verloren, waren beim 3:0 zu stark. Dafür brannte in der Qualifikation gegen Mitteldeutschland (6:0, mit zwei Ambach-Treffern) und Bremen (9:4) dank großen Torhungers überhaupt nichts an.