Sängervereinigung freut sich über Zulauf

Ehre, wem Ehre gebührt: Die Sängervereinigung zeichnet (vorne von links) Klaus Wirth, Ilse Koch und Renate Reichelt auf. Hinten von links im Bild Vorsitzender Karl-Heinz Groß, Georg Koch und die zweite Vorsitzende Barbara Steiner. Foto: Elke Flogaus  Foto: Elke Flogaus

Gemeinsames Essen, gemütliches Beisammensein, Ehrungen langjähriger Mitglieder und natürlich der Auftritt des Männerchores und des gemischten Chores haben das Programm der...

Anzeige

WEILBACH. Gemeinsames Essen, gemütliches Beisammensein, Ehrungen langjähriger Mitglieder und natürlich der Auftritt des Männerchores und des gemischten Chores haben das Programm der Sängervereinigung Weilbach geprägt, die zu ihrer Weihnachtsfeier geladen hatte. Vorsitzender Karl-Heinz Groß konnte rund 50 Gäste im Restaurant des Reiterhofs von Heidi Ehrhardt begrüßen und nach einer erfolgreichen Werbekampagne vor drei Jahren auf eine erfreuliche Entwicklung des Gesangsvereins zurückblicken.

„Diese Mitgliederwerbung hat richtig eingeschlagen“, freute sich Groß und wies auf 90 Mitglieder und davon 44 aktive Sängerinnen und Sänger im Alter von 28 bis 87 Jahren hin, die dem Männerchor und dem gemischten Chor ihre Stimmen geben. „Wir sind deutlich flotter unterwegs“, sagte die zweite Vorsitzende Barbara Steiner und wies damit auf ein weiteres Erfolgsrezept hin: Ein deutlich moderneres Repertoire, das auch dem Dirigenten Frank Linnerth zu verdanken ist, der die Chorleitung vor eineinhalb Jahren übernommen hat.

So fiel der Rückblick auf Auftritte in diesem Jahr durchaus positiv aus, sei es beim Neujahrsempfang in der evangelischen Kirche, der am 3. Januar eine Neuauflage erfährt, der musikalische Frühschoppen am Haus am Weilbach, der im Juni zum vierten Mal wiederholt werden soll oder die Teilnahme am Kreis-Chorkonzert, wo die Sängervereinigung mit einem Abba-Medley für einen viel beachteten Schlusspunkt sorgte.

Anzeige

Schwerpunkt wird das 150-jährige Bestehen

Ein besonderes Augenmerk gilt dem 150-jährigen Jubiläum des ältesten Weilbacher Vereins im kommenden Jahr, auf das „wir unheimlich stolz sind“, so der Vorsitzende. Aufregung und Vorfreude sind ihm anzumerken, als er übers geplante Festwochenende vom 20. bis 22. April in der Weilbachhalle spricht. „Zum ersten Mal wagen wir uns an so eine große Veranstaltung heran“, erklärte Groß, für die per Postwurfsendung heute schon geworben wurde. Neben Party freitags mit „Eine Band namens Wanda“, finde samstags der offizielle Festakt unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Michael Antenbrink statt. Als besonderen Höhepunkt nannte Groß ein Chorkonzert am Nachmittag, für das sich bereits zahlreiche Gastchöre aus der Region mit über 500 Sängern angemeldet hätten. Zum Ausklang am Sonntag sei ein ökumenischer Festgottesdienst und ein Frühschoppen mit der Obersuhler Blasmusik vorgesehen.

Um sich bei den angeregt plaudernden Gästen Gehör zu verschaffen, setzte der Vorsitzende ein Glöckchen ein und läutete so den Programmpunkt der Ehrungen ein. Allerdings waren von den langjährigen Mitgliedern nur zwei anwesend. „Geh mal hin“, habe Karl Reichelt, der zur Zeit im Krankenhaus ist, zu seiner Frau Renate gesagt, denn eigentlich sollten beide für 25 Jahre Treue zum Verein geehrt werden.

„Wir brauchen jede helfende Hand“, würdigte Groß die 50-jährige passive Mitgliedschaft von Klaus Wirth, der bereits mit 27 Jahren in den Verein eingetreten war, aber sich zum Mitsingen trotz zahlreicher Überredungsversuche nie entscheiden konnte. Die Urkunden für 40 Jahre Mitgliedschaft werden Peter Simoni ebenso nachgereicht wie die für 60 Jahre an Werner Dippel, der mittlerweile zu seinem Sohn gezogen sei.

Ein besonderes Ständchen galt Ilse und Georg Koch anlässlich ihrer diamantenen Hochzeit. Hatte der Männerchor zuvor mit dem Lied „Advent“ gemahnt: „Haltet in den dunklen Tagen euer Herz bereit“, fand der gemischte Chor im Saal nur mühsam Platz, um mit „Feliz Navidad“ und „I wish you a merry chrismas“ dem Motto des Abends seine melodische Note zu geben.

Anzeige

Von Elke Flogaus