Handball: Wallauer David Kuntscher wechselt zum Nachwuchs des...

David Kuntscher steht vor einem großen Schritt in seinem noch jungen Leben. Nach den Osterferien wird das Handball-Talent der HSG Wallau/Massenheim ins Internat zum...

Anzeige

HOFHEIM. David Kuntscher steht vor einem großen Schritt in seinem noch jungen Leben. Nach den Osterferien wird das Handball-Talent der HSG Wallau/Massenheim ins Internat zum Bundesligisten MT Melsungen wechseln, um sich dort später mal seinen Traum vom Profi erfüllen zu können. „So ein Angebot bekommt man vielleicht nur einmal. Daher will ich es probieren“, sagt der 16-Jährige. Er habe Vorfreude, mache sich aber auch ein paar Gedanken. „Was passiert, wenn ich Heimweh habe oder es sportlich nicht so läuft“, hat er sich zuletzt häufig gefragt.

Letztlich überwiegt bei David aber der Optimismus. Sein Coach bei der Wallauer B-Jugend bedauert den Abgang. „Er ist ein Leistungsträger. Es wird schwer, ihn zu ersetzen“, sagt Alexander Krestan. Bei zahlreichen Spielen hat er sein enormes Potenzial unter Beweis gestellt. So kam der Zehntklässler der Oranienschule auch schon regelmäßig bei den A-Jugendlichen in der Bundesliga zum Einsatz. Dort spielt er auf Rechtsaußen, im jüngeren Jahrgang brilliert der Linkshänder im rechten Rückraum.

Auf dem Sprung in die U17-Nationalmannschaft

„Auf seiner Position ist er in Hessen in seinem Jahrgang konkurrenzlos. Er ist zielstrebig, sehr fleißig und arbeitet hart an seinem Ziel. Er kann es weit schaffen“, sagt Krestan. Das hat auch der Deutsche Handball-Bund längst erkannt. Am Wochenende weilte der 1,87 Meter große Shooter bei einer DHB-Sichtung in Heidelberg und hat gute Chancen, in die neu zu formierende U 17-Nationalmannschaft aufgenommen zu werden. „Ich hoffe, dass ich es schaffe. Ich habe mich voll reingehängt“, erzählt David.

Anzeige

Dass er einmal soweit kommt, hat er sich ganz am Anfang nicht vorstellen können. Der Handball-Coach des TSV Auringen holte den kleinen Turner David zum Handball. „Ich habe damals nicht gedacht, dass das was für mich ist. Anfangs bin ich eher auf allen vieren gekrochen, als den Ball zu beherrschen“, erinnert sich David zurück. Doch wie es seine Art ist, blieb er dran. Zur C-Jugend wechselte das Talent nach Wallau. „Handball ist Spannung, Leidenschaft und Herzblut. Das ist auch meine Lebenseinstellung“, erklärt David.

Seine Stärken liegen in seiner Mentalität, seiner Abschlusssicherheit, seinem Kampfgeist. „Arbeiten muss ich noch am Abwehrverhalten. Da fehlt noch das Körperliche“, sagt der Torschützenkönig der Hessen-Oberliga. In Melsungen will er mit der B-Jugend mal bei einer Endrunde der deutschen Meisterschaft teilnehmen, mit der A-Jugend unter die Top 6. „Mein größtes Ziel ist es, verletzungsfrei zu bleiben und mich weiter zu entwickeln. Mein Traum ist einmal die Bundesliga, aber das ist ein sehr großer Schritt. Damit beschäftige ich mich erst nach dem Abitur“, berichtet David. Bis dahin will er einfach den Spuren von Johannes Golla folgen, der als Jugendlicher 2015 von der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden nach Melsungen wechselte, dort den Durchbruch schaffte und nun als 20-Jähriger mit dem Wechsel nach Flensburg den nächsten Karriereschritt macht.