Handball: A-Jugend-Bundesligist HSG Wallau/Massenheim bezwingt...

Wieder einen Schritt schneller: Wallaus Spielmacher Benedikt Schmidt (rechts) entwischt seinem Erlanger Gegenspieler Jacob Kühle und hat freie Bahn zum Tor. Foto: rscp / Marcel Lorenz  Foto: rscp / Marcel Lorenz

(möx). Das Credo von Carsten Bengs als Handball-Trainer des A-Jugend-Bundesligisten HSG Wallau/Massenheim ist simpel, wenn auch nicht immer leicht umzusetzen: „Wir müssen...

Anzeige

HOFHEIM. (möx). Das Credo von Carsten Bengs als Handball-Trainer des A-Jugend-Bundesligisten HSG Wallau/Massenheim ist simpel, wenn auch nicht immer leicht umzusetzen: „Wir müssen stets die Mannschaft mit der besseren Einstellung sein.“ Und bislang hatte der 43-Jährige in diesem Punkt selten etwas bei seinen Spielern auszusetzen. Gegen den HC Erlangen schon. Zumindest eine Halbzeit lang. Und so fand der langjährige Bundesligaspieler in der Kabine deutliche Worte, sprach klar an, was ihm missfiel. Und seine Worte fielen auf fruchtbaren Boden, am Ende bezwangen seine Jungs die Mittelfranken noch 32:28 (11:14).

„Wir haben den Gegner in den ersten 30 Minuten nicht richtig zu fassen bekommen und nie zu unserem Spiel gefunden“, räumte Bengs später ein. In seinen Augen allein ein Resultat der fehlenden Einstellung: „Wir müssen in jedem Spiel hundert Prozent geben, um in dieser Liga eine Chance zu haben. Das waren vielleicht 90. Und das reicht dann nicht.“

Nach der Pause legten die Wallauer dann endgültig den Hebel um. „Da waren dann richtig Emotionen drin und wir haben einen Lauf bekommen.“ Vor allem der zuletzt angeschlagene Spielmacher Benedikt Schmidt drehte auf, vollstreckte selbst oder fand gegen die offensive 6:0-Abwehr der Gäste am Kreis Leander Schmidtmann. Und noch einer spielte groß auf: Paul Föller. „Er macht das die ganze Saison schon als Vorgezogener sehr gut“, lobte Bengs. Föller war es auch, der die Hausherren beim 19:18 (42.) erstmals im zweiten Durchgang in Front warf. Spätestens beim 27:21 (53.) war der dritte Heimsieg unter Dach und Fach. „In der zweiten Halbzeit“, urteilte Wallaus Trainer, „war ein ganz anderer Zug drin.“

HSG Wallau/Massenheim: Weizsäcker, Welkenbach; Klotz, Föller (3), Schmidt (6), Flock, T. Mrowietz (4/2), Schmidtmann (10), Kroth (4), Tokic (2), Hörner (3).